Halal-Food: Deutsche Händler haben immer noch Angst

Nach scharia-konformen Produkten in der Finanzindustrie springen nun auch immer mehr Lebensmittelriesen auf den Zug mit Artikeln auf, die nach den Regeln des Koran hergestellt werden. Obwohl das Segment trotz oder gerade wegen der Wirtschaftskrise schon in Ländern Großbritannien und Frankreich floriert und Mrd.-Umsätze winken, zeigten sich Händler in der Bundesrepublik aber nach wie vor skeptisch.

Halal-Food vereint westliche und muslimische Werte

Der gemeinsame gastronomische Faden zwischen Muslimen und europäischer Kultur ist die Synthese von Halal-Standards in einem überwiegend westlichen kulturellen Rahmen. Dieser Überzeugung ist der Publizist Zahed Amanullah, gegenwärtig Zeuge der Entwicklung in Grossbritannien. Er meint: Muslime demonstrieren entweder als Hersteller oder Verbraucher ihren Wunsch, authentische westliche Kultur und ethische Werte bei Lebensmitteln durch Erfahrung und Entdeckung der Gemeinsamkeiten mit Halal-Werte zu verbinden. Darüber hinaus könne die Verfügbarkeit von Halal-Produkten in Unternehmen des Mainstream wie Whole Foods Market und Sainsburys muslimische Verbraucher für diese Märkte gewinnen, die sie ansonsten vielleicht nicht berücksichtigt hätten. Halal-Food sei nicht das Nebenprodukt einer separatistischen Ideologie sondern in Wirklichkeit sei es repräsentativ für eine neue Art der Integration und des Pluralismus, zu der die misstrauisch betrachteten muslimischen Gemeinschaften im Westen beitragen können.

England: Anschläge auf Moscheen und Halal-Metzgerei

Der britische Premierminister erteilt dem staatlichen Multikulturalismus eine Absage und greift die muslimischen Gemeinschaften scharf an. In einigen Teilen Großbritanniens befinden sich die Muslime quasi im Belagerungszustand. Nicht selten werden sie auf der Straße bespuckt oder angegriffen. Es kam zuletzt zu Anschlägen auf Moscheen in den Städten Hemel Hempstead, Leicester, Scunthorpe, Stoke und Kingston, zur Schändung eines muslimischen Friedhofes – es kam zu einem Brandanschlag auf eine Halal-Metzgerei.

Halal Beauty Shop öffnet im Zentrum von Birmingham

Zum ersten Mal in Westeuropa öffnet am Montag im englischen Birmingham ein islamkonformer Beauty Shop seine Türen. Die natürliche Kosmetik ohne Chemie und Alkohol begeistert nicht nur muslimische Frauen. Die Medien in Grossbritannien sprechen von einer bahnbrechenden Neuerung. Nach dem Halal-Food komme jetzt die Halal-Kosmetik.

Britische Abgeordnete bekamen unwissentlich Halal-Fleisch

London (BZZ) – Ärgerliche britische Abgeordnete forderten in der Nacht zum Freitag schärfere Gesetze zur Kennzeichnung von Lebensmitteln nachdem sie entdeckt hatten, dass ihnen im Restaurant des Parlaments, dem House of Commons, heimlich Halal-Fleisch serviert worden war. Verantwortliche des parlamentarischen Catering-Service räumten gegenüber der Boulevardzeitung Daily Express ein, die Parlamentarier hätten „unwissentlich“ Geflügel erhalten, dass …

Continue reading ‘Britische Abgeordnete bekamen unwissentlich Halal-Fleisch’ »

Viel Selbstkritik beim World Halal Forum in London

London (BZZ) – Die „Islamische Zeitung“ Medienpartner des Word Halal Forum Europe (WHF) lobt in ihrer neuesten Online-Ausgabe das World Halal Forum, weil dort auch problematische Seiten des teilweise ungeregelten Halal-Marktes angesprochen worden seien. Das zweitägige Forum in der vergangenen Woche war zwar laut Medien gut besucht, fand in Deutschland aber nur ein bescheidenes Echo. Der Schweizer Fachjournalist Peter Ziegler weiss warum.

Interview mit dem britischen Halal-Berater Evans

Abdalhamid Evans von der Firma Imarat Consultants berät Firmen beim Thema Halal, betreibt die Webseite halalfocus.com und ist Mitorganisator des World Halal Forum, das demnächst am 10. und 11. November in London statfinden wird. Bei der 1. Europäischen Halalkonferenz im Sep­tember auf der Messe von Düsseldorf interviewte ein Redakteur der Islamischen Zeitung Abdalhamid Evans und und sprach mit ihm über die Konferenz und über aktuelle Probleme des europäischen Halalmarktes.

Zwischen Industrie und Muslimen

Das Thema des Halal-Marktes ist im wahrsten Sinne „in aller Munde“. Seit Jahren wird beinahe ein regelrechter Hype um die sagenhaften Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten der Branche betrieben. Dabei sind nicht nur bei uns in Deutschland viele Fragen offen. Nutzen die neuen Standards den Muslimen oder der Industrie? Muss alles und jedes mit einem Halal-Siegel versehen werden? Und was tun, wenn die Nahrung zwar formal „halal“ ist, aber berechtigte Zweifel hinsichtlich ihrer Eigenschaft des ­ „tajjib“ bestehen?

Neue Bemühungen um ein Europäisches Halal-Zertifikat

London (BZZ) – Der Chef des erfolgreichen „Business Forum“, der in der britischen Region West Midlands die Geschäfte der ethnischen Minderheiten organisiert, darunter auch den Vertrieb landwirtschaftlicher Produkte als islamkonformes „Halal-Food“, soll ab sofort eine führende Rolle bei der Schaffung einer europäischen Norm für Halal-Produkte übernehmen. Mohammad Nazir wurde neuer Vorsitzender der Europäischen Halal Development Agency, die sich zum Ziel gesetzt hat, in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union die Zertifizierung von Halal-Produkten zu harmonisieren.