Halal-Wurst aus Slowenien enthält Schweinefleisch

Der „Blick“, die grösste Tages- und Boulevardzeitung der Schweiz, hat am Donnerstag über eine angebliche Halal-Wurst berichtet, die bislang aus Slowenien in die Schweiz importiert worden war, die jedoch das bei Muslimen strikt verbotene Schweinefleisch enthält. Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) hatte die angeblich islamkonforme Wurst in den Regalen der Schweizer Liquidationskette Radikal AG entdeckt.

Sabotage im Supermarkt: Vorsicht vor falschen Halal-Etiketten

Immer öfter werden Supermärkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die islamkonforme Fleisch- und Wurstwaren anbieten, von islamphoben und rechtsradikalen Aktivisten sabotiert. Auf diversen Weblogs der rechtspopulistischen Szene wird neuerdings offen dazu aufgefordert, Halal-Etiketten selbst zu drucken und im Supermarkt auf Schweinefleisch-Produkte aufzukleben.

Schweizer Radio entdeckt den heimischen Halal-Markt

Bern (BZZ) – Jetzt haben auch die Schweizer Massenmedien das Thema „Halal-Food“ entdeckt. Das Erste Programm des Deutschschweizer Radios (DRS) sendete jetzt in einer Islam-Serie einen informativen Beitrag in Schweizerdeutsch. Wer den Dialekt nicht versteht, kann dem Beitrag allerdings nur teilweise folgen. In Hochdeutsch wird jedoch eine Fabrik von Nestlé vorgestellt.

Nestlé glaubt ans Geschäft mit Halal

5,5 Milliarden Franken Umsatz mit Muslimen: Im muslimischen Fastenmonat Ramadan führten in diesem Herbst rund 500 Läden für Immigranten in der Schweiz eine Aktion für Produkte aus Nestlé-Werken in Malaysia, Indonesien, Marokko. Das Spezielle an diesen Maggi-Würfeln und Nido-Getränken: Sie sind alle «halal» – erlaubt nach den islamischen Speisevorschriften, hergestellt, wie es der Koran vorschreibt: ohne Alkohol, Blut oder Schweinefleisch.

Auch Andersgläubige kaufen koscher ein

Chicago/Basel (BZZ) – Menschen aller Glaubensrichtungen sind die Kund­schaft für einen stärker werdenden Markt für koschere Lebensmittel. „Koscher“ sind in der jüdischen religiösen Tradition „reine“, „taugliche“ oder „geeignete“ Nahrungsmittel, Gegenstände oder Handlungen. Laut einem soeben publizierten Bericht des global agierenden Marktforschungsunternehmens Mintel in Chicago sind es in den USA längst nicht mehr nur Juden, sondern auch Muslime und Christen, aber auch Menschen ohne religiöse Überzeugung, die koschere Lebensmittel kaufen.

Nestlé vernetzt Halal-Produktion

Kuala Lumpur (BZZ) – Nestlé, weltweit größter Nahrungsmittelkonzern und derzeit in über 80 Ländern der Erde vertreten, ist auch in der Halal-Industrie ein Global­player, der neue Maßstäbe setzt. Im „alten Europa“ und selbst im Heimatland des Konzerns, in der Schweiz, blieb bisher weitgehend unbeach­tet, mit welchem Kon­zept die Manager in Vevey am Genfer See den unauf­hörlich steigenden Bedarf an islam­kon­formen Lebensmitteln durch konzern­eigene Produkte befriedigen wollen. Längst ist Nestlé dabei, nicht nur die gesamte islamische Welt, sondern auch die kaufkräftige muslimische Diaspora in Nordamerika und Westeuropa zu vernetzen.