Halal: Heilig ist nur die eigene Brieftasche

Radikalislamische Gelehrte aus der Türkei wollen die deutsche Geflügelschlachtung sabotieren. Muslime sollen Geflügel, das tierschutzgerecht mit Gas betäubt wurde, nicht mehr essen dürfen. Ein Moschee-Zertifizierer aus Aachen hat sich mit den Islamisten verbündet und will künftig nur noch die veraltete Elektrobetäubung als „halal“ akzeptieren. Dem Islamischen Zentrum Aachen und seinen Partnern droht jetzt zudem ein Verfahren bei der EU-Kommission wegen einer unerlaubten Kartellbildung zum Schaden eines österreichischen Mitbewerbers. Bei einer Tagung der europäischen Normierer von CEN in Cordoba soll der Aachener Zertifizierer Badreddin Hawari ein Mitglied der Delegation aus Wien mit dem Tod bedroht haben. Die Behörden ermitteln.

Konkurrenz kann lernen: Das ist wirkliche Pute pur

Ein Schweinewiener mit 5% Geflügelfleisch muss „Wiener mit Geflügelfleisch“ heißen. Ein Wiener aus überwiegend Putenfleisch muss „Putenwiener“ heißen, wobei auf die Verwendung von anderen Fleischsorten, auch bei einem Anteil von 50%, nicht im Produktnamen hingewiesen werden muss. In einer Medienmitteilung hat das Unternehmen Höhenrainer, Produzent von „Putepur“, jetzt auf diese nicht mehr zeitgemässe weil verbraucherfeindliche Vorschrift hingewiesen.

„Die Verbraucher erwarten allerdings bei Putenwurst nur Putenfleisch. Stiftung Warentest hat diese Diskrepanz zwischen Verbrauchererwartung und gesetzlicher Regelung jetzt aufgezeigt und eine Änderung der Leitsätze beantragt, was wir Höhenrainer sehr begrüßen.“