Deutsche Welle irrt: In Holland sind Schächtungen noch nicht verboten

Die Nachricht ist definitiv falsch: „In den Niederlanden sind Schächtungen seit kurzem verboten.“ Das sind sie eben noch nicht. Im niederländischen Abgeordnetenhaus gab es zwar Ende Juni 116 Stimmen für und nur 30 Stimmen gegen das rituelle Schlachten unbetäubter Tiere verboten, das so genannte Schächten, doch damit ist das Gesetz noch lange nicht rechtskräftig. Die jüdischen Gemeinschaften in Holland und ganz Europa wurden umgehend aktiv – und haben schwere Geschütze aufgefahren.

Den Tieren nützt das „Schächtverbot“ in Holland gar nichts

Als Fachjournalist hat Peter Z. Ziegler zu dem von der Deutschen Presseagentur verbreiteten Bericht über das vom Parlament der Niederlande beschlossene „Schächtverbot“ einige sachlich notwendige Ergänzungen gemacht. Sein Fazit: Den Tieren nützt das Verbot aus Den Haag gar nichts, bedient wird nur die aktuelle Stimmung gegen den Islam.

Juden und Muslime empört: Holland verbietet rituelle Schlachtung

Trotz heftiger Proteste von Juden und Muslimen werden in den Niederlanden Schächtungen verboten. Mit deutlicher Mehrheit stimmte das Parlament in Den Haag am Dienstag für eine entsprechende Verordnung, die das Schlachten von Tieren ohne Betäubung untersagt. Die Organisation Muslime und Regierung erklärte, durch das Verbot würden Muslime und auch Juden vom Staat «abqualifiziert als Menschen, die etwas Schlechtes tun».

Halal-Produkte für Körperpflege – Duschgel für den Mann

Jetzt gibt es in Deutschland auch Körperpflege für praktizierende Muslime. Der Muslim-Shop in Mainz nahm in sein Sortiment die Produkte des niederländischen Unternehmens „Sahfee“ auf, der ersten offiziell von muslimischen Autoritäten zertifizierten Firma, die eine kompletten Linie von verschiedenen Halal Shampoos, Spülungen und Duschgels anbietet.

Niederlande: Rechtsradikale jagen Halal-Produkte

In Deutschland ist dies noch undenkbar, doch in den Niederlanden wird jetzt gegen Unternehmen gehetzt, die ihre Lebensmittel „halal“ zertifizieren lassen. Offen wird zum Boykott von Halal-Waren aufgefordert. Nicht einmal vor dem eigenen Käse, fast schon ein holländisches Nationalheiligtum, machen islamfeindliche Rechtspopulisten und Journalisten halt.