Gesundheitsgefahren – 70´000 to Separatorenfleisch verschwunden

70.000 Tonnen Separatorenfleisch werden in Deutschland jedes Jahr verarbeitet – doch niemand erfährt, in welchen Lebensmitteln dieses billige, mechanisch vom Knochen abgelöste Restfleisch landet. foodwatch hat heute einen Fahndungsaufruf gestartet: Unter foodwatch.de/separatorenfleisch können auch anonym Hinweise abgegeben werden, welche Anbieter Separatorenfleisch verwenden, ohne es auf der Verpackung oder Speisekarte zu kennzeichnen.

Muslim-Funktionäre: ein deutsches Halal-Zertifikat gibt es – nutzt es endlich!

Handelt endlich statt nur zu reden, nach den besonders ekligen Fällen des Betrugs mit Fleischwaren wird dieser Ruf immer lauter und eint inzwischen seriöse Produzenten, den Handel und die Konsumenten. Eine der wichtigsten Forderungen an die Regierung ist es, endlich brauchbare und rechtlich verbindliche Zertifizierungen zu schaffen auf die sich die Konsumenten verlassen können. Es ist zu erwarten, dass das Thema vor der Bundestagswahl nicht mehr erledigt werden kann. Die üblichen Verdächtigen treffen sich inzwischen wieder einmal zu Konferenzen, fordern die Bildung von Arbeitsgruppen und geben ihre guten Absichten in Presseerklärungen bekannt. Dabei sind die Bausteine für eine nachhaltige Lösung bereits vorhanden, sie müssten nur sinnvoll kombiniert und die involvierten Partner endlich zur Kooperation überredet werden. Für manchen Verbandsfunktionär und Lobbyisten ist es jedoch einfacher, die zuständige Ministerin mit populistischen Forderungen einzudecken als konstruktiv an einer Lösung zu arbeiten. Ein besonders trauriges Beispiel liefern hier die deutschen Muslime.

Verbraucher mit Schwein im Kebab betrogen

Norwegen´s Food Safety Authority, die Behörde zur Überwachung von Lebensmitteln, wird den Hersteller von Kebab-Flerisch, das als „halal“ ausgezeichnet war, zur Anzeige bringen und ein Verfahren wegen Betrugs gegen das Unternehmen einleiten. Das angeblich islamkonforme Produkt enthielt zwischen fünf und 30 % Schweinefleisch.

In Südafrika wurden Esel, Ziegen und Büffel als Rind verarbeitet

Pferdefleisch, das als Rind verkauft worden ist, falsch deklarierte Bio-Eier und Schweinefleisch im Döner Kebab, diese Schreckensnachrichten aus der Lebensmittelbranche werden jetzt mit einer Nachricht aus Kapstadt noch getoppt. Burger und Würste, die in Südafrika produziert worden sind, enthalten jede Menge Esel, aber auch Ziegenfleisch und Wasserbüffel. Noch ist unklar, ob solche Produkte auch nach Grossbritannien gelangt sind.

Maschine für Halal-Wurst produziert ihre Hülle selbst

Eine neuartige Wurstmaschine aus Oberschwaben wird in der fleischverarbeitenden Industrie und im Handwerk auch den Bio- und Halal-Markt erobern. Das System nennt sich Con-Pro-Link und hat der Firma Handtmann in Biberach die „Internationale DLG-Goldmedaille 2012“ für eine vorbildliche Innovation in der vollautomatischen Wurstherstellung eingebracht.